Pforte

Von meiner ersten Mitwirkung am Stellenbosch International Chamber Music Festival erinnere ich mich an einige Bilder, die mich tief im Herz berührten: da taucht die Erinnerung an ein Szene im Gang des Stellenbosch Konservatoriums auf. Einige schwarze Jugendliche sitzen und warten mit ihren Instrumenten. Plötzlich fängt ein Mädchen an auf ihrer Geige zu fiddeln- eine afrikanische Melodie- nach wenigen Minuten ist eine hinreißende Jam-Session im Gang, Mülleimer verwandeln sich in Perkussionsinstrumente, die Jugendlichen tanzen spielend durch das Foyer… Ich erinnere mich an die Kammermusikstunden mit den Mitgliedern des Bochabela String Orchestras- unvergesslich sind mir diese seligen Gesichter, dankbar für jedes Wort der Ermutigung und der Anerkennung. Unvergesslich auch das Konzert des Bochabela String Orchestras, das nicht einfach nur spielte: hier wurde Musik getanzt, gelebt, gefeiert.
In den Jahren, die ich auf dem Festival spielen und unterrichten durfte, hat sich die Beziehung zu diesen jungen Menschen immer mehr vertieft. Als Peter Guy eines Nachmittags auf mich zuging und mich fragte, ob ich die Probe seines Bochabela String Orchestras am Abend leiten könne, damit er die Einladung eines Freundes anlässlich seines Geburtstages annehmen könne und ich der einzige sei, den sich die Jugendlichen als Probeleiter vorstellen könnten, war mir klar, dass ich Ja sagen und mich ganz auf dieses Projekt einlassen musste.

Künstlerischer Leiter, musik in der Pforte
– Klaus Christa

Schreib einen Kommentar